Mittwoch, 2. Mai 2018

April 2018: sehr sonnig, sehr trocken, sehr warm


Einen neuen Wärmerekord hinterlässt der April 2018. Seit Beginn der amtlichen Wetteraufzeichnungen von 1881 gab es noch nie einen so warmen April, wie der Vergangene. Die Durchschnittstemperatur erreichte 14,25°C und war mit einer Abweichung von Plus 5,35 °C, wärmer als alle anderen Aprilmonate davor. Zur Erinnerung: Im letzten Jahr richtete der späte Frost im April große Schäden an. In diesem Jahr hatte sich der Frost nur an einem einzigen Tag gezeigt, das war gleich am 2.April, hier sank das Quecksilber auf minus 0,2 Grad. Sonst durchweg überdurchschnittliche Temperaturen. Der höchste Wert wurde am 20. April mit 28,4°C erreicht. Der Tagesrekord mit 31,2°C vom 28.4. 2012 konnte damit nicht getoppt werden. Als kältester April zählt nach wie vor der im Jahre 1973 mit einer mittleren Temperatur von nur 6,4°C. Der April startete zwar noch sehr kalt, an Ostern mit Schnee in den Alpen und in den Höhenlagen des Schwarzwaldes, holte aber recht schnell das Temperaturdefizit auf. Die ersten beiden Sommertage konnte man schon am 7. Und 8.April genießen, wo die Maximumwerte auf 26,2°C und 25,7°C angestiegen sind. Dazu beigetragen hatte auch der ungetrübte Sonnenschein von jeweils 11 Stunden. Hoch Norbert sorgte dann im Zeitraum vom 17. Bis zum 22. April wieder für trockenes und sonniges Wetter mit Temperaturen über der 25°C Marke, was schließlich einen Sommertag markiert. Insgesamt wurden im vergangenen April ganze acht Sommertage gezählt, genauso viele wie im April 2007. Die Schattenseite: Die enorme Trockenheit. So fielen an 12 Tagen nur 12,8 mm in den Auffangbehälter, was nur 23,9% der mittleren Niederschlagsmenge ausmacht. Der geringe Niederschlag spiegelt sich auch in der klimatischen Wasserbilanz wider. Bis auf den Januar waren die Monate Februar, März und der April viel zu trocken ( http://www.wetter-esslingen.info/wetter/warnindizes.html) In den letzten drei Monaten wurden daher nur 35% erreicht, was ein Defizit von fast 110 Litern ausmacht. Im April 2007 ist so gut wie gar kein Regen vom Himmel niedergegangen. Hier war der Monat fast komplett trocken. Registriert wurden damals nur 0,2 Millimeter auf den Quadratmeter an der Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes auf dem Stuttgarter Schnarrenberg. In Esslingen fielen immerhin noch 3,6 Liter auf den Quadratmeter in den Pott. Soweit der Rückblick ins Jahr 2007. Dadurch, dass Mitteleuropa von mehr Hochdruckgebieten profitierte, schien im April diesen Jahres die Sonne an mehreren Tagen von einem ungetrübten blauen Himmel. Mit 236,2 Stunden sind überdurchschnittliche 139,9% erreicht worden. Noch mehr Sonne gab es im April 2007. Hier zeigte sich der Fixstern an 338,6 Stunden.