Donnerstag, 3. November 2016

Oktober 2016: Wolkenreich, trüb und wenig Sonne

Man könnte den Oktober 2016 mit einem Satz abhandeln. Überwiegend trüb und er ließ nur wenig Spielraum für Sonnenschein. Mal abgesehen von den letzten Tagen des Monats, wo sich das Wetter doch von seiner besseren Seite zeigte und man einige Stunden Sonne genießen konnte. Herausragend seien der 27. und 28. sowie die letzten beiden Tage des Oktobers zu nennen. Weitere einzelne sonnige Momente wurden in der ersten Oktoberwoche verzeichnet. Das schöne Wetter, das an einzelnen Tagen doch für einen blauen Himmel und dazu wenige Wolken sorgte, konnte man das sehr kräftige Hoch "Peter" zuschreiben mit einem Kerndruck von 1050 hPa, welches sich über Tage hinweg wie zementiert im Uhrzeigersinn über Skandinavien drehte und wir nur teilweise in seinen Einflussbereich gelangten. Teilweise deshalb, da wir nur im Randbereich dieses Hochs waren und immer wieder Wolken von der Ostsee den Himmel trübten. Hoch "Quinn" setzte sich dagegen in der letzten Oktoberwoche mit viel Sonnenschein durch. Abseits von Nebelfeldern gab es reichlich Sonne und milde Temperaturen. Profitieren konnten vor allem höher gelegene Regionen. In den Tälern löste sich der Nebel nur sehr zögernd auf oder hielt sich fast bis zum Nachmittag. Auf den Bergen lockte das schöne Wetter für eine gute Fernsicht. Trotz einzelner schöner Tage überwog der trübe Anteil und machte den Oktober, der sonst als goldener Monat anzusehen ist, zum bundesweit trübsten seit 20 Jahren. Verantwortlich dafür waren einige Tiefs, die über Mitteleuropa ihren festen Platz eingenommen hatten. Sie lenkten immer wieder Wolken nach Deutschland verbunden mit kühlen, teils aber auch mit warmen Luftströmungen. Nachts kühlte es, durch den meist bedeckten Himmel, auch weniger stark ab als sonst unter klaren Nächten um diese Jahreszeit. So blieb es am Ende bei einer recht milden durchschnittlichen Tiefsttemperatur von 6,5°C.
Einen ersten frühen Wintereinbruch erlebten einige Gemeinden im Schwarzwald am 9.Oktober. Auf dem Feldberg registrierte die Wetterstation immerhin 6 cm Neuschnee. Gefolgt von einer zwei Tage später einsetzenden Südwestströmung mit Föhn am Alpenrand, war die weiße Pracht auch schon wieder Geschichte.
Insgesamt pendelte sich die Temperatur auf einen beinahe normalen Wert für den Monat Oktober ein.
Diese lag nur 0,27°C über dem langjährigen Monatsmittel von 9.8°C und einer durchschnittlichen Temperatur von 10,07°C. Die höchste Temperatur wurde in Esslingen am 1.10. mit 21,7°C gemessen. Die Tiefste mit 1,6°C am 23.Oktober. Zu leichtem Bodenfrost mit Reifüberzug kam es am 13.10: Hier kühlte die bodennahe Luft auf -0,6°C ab.
Etwas unterdurchschnittlich verhielt es sich beim Regen mit nur knapp 87% von der monatlichen Sollmenge mit 46 Liter. Der Regen beendete auch die lange Trockenperiode der Vormonate. Die Sonne erreichte dagegen mit 82 Stunden nur 63,7%.