Freitag, 2. Dezember 2016

Typisches Novemberwetter - Herbst sehr kontrastreich



Der November verabschiedete sich recht freundlich mit dem Hoch Uwe, welches mancherorts viel Sonnschein brachte. Einige Täler blieben jedoch bei Nebel im Dauergrau. Insgesamt präsentierte sich der November wettertechnisch in der Region völlig unspektakulär. Mal das typische Wolkengrau, das vor allem in der ersten Dekade des Monats verweilte, dann wieder ein paar Lichtblicke mit Sonne. Die zeigte sich gar nicht so rar. Mit immerhin rund 70 Sonnenstunden wurden überdurchschnittliche 116% erreicht. Ansonsten waren zunächst einige Tiefdruckgebiete über Mitteleuropa dominant, die immer wieder Regen brachten. Am 11.11. hielt der Dauerregen Einzug und füllte den Regenpott mit knapp 12 Litern auf den Quadratmeter. Statistisch gesehen lag der November mit 96,5% beim Niederschlag nur leicht im Minus. Ganz anders verhält es sich, wenn man über den gesamten Zeitraum des zurückliegenden Herbstes blickt. Mit nur 72% der normalen mittleren Niederschlagsmenge, war es in den vergangenen drei Monaten deutlich zu trocken. Dies wirkt sich in der klimatischen Wasserbilanz negativ aus. Danach sind nur 39,4 mm ins Erdreich versickert. Weiteres über die Berechnung findet man über diesen Link: http://www.wetter-esslingen.info/wetter/warnindizes.html. Apropos Herbst: Der zeigte sich wieder sehr kontrastreich. Erst der Überhangsommer mit Temperaturen über 30°C bis in die Mitte des Septembers. Dies brachte den Monat in die Geschichtsbücher, als einer der wärmsten September der letzten 30 Jahre. Im Oktober dann der frühe Kälteeinbruch mit Schnee bis auf 600 Meter und schließlich vom 21.-24. November die enorme Südwestwetterlage. Auf der Alpensüdseite stauten sich die Wolken und es regnete von Südfrankreich bis nach Norditalien ohne Unterlass, so dass es jedenfalls für ein Wetterchaos mit Überschwemmungen und starkem Schneefall reichte. Im Allgäu sorgte dagegen der Föhn für neue Temperaturrekorde. In Rosenheim stieg das Quecksilber am 21.11. auf 22°C. Einen Tag zuvor ließ die milde Südwestströmung in Esslingen die Temperaturen deutlich ansteigen bis auf den Höchstwert von 16,9°C. Am kältesten war es am 30.11. mit -5,7°C, bodennah bis  -7,2°C. Insgesamt wurden 8 Frost, 16 Sommer-und 6 heiße Tage verzeichnet. Wobei sich der Herbst eher von seiner sonnigen Seite zeigte: Zählt man die Stunden zusammen, kommt man auf rund 360 Sonnenstunden, das sind immerhin 104%. Ein leichtes Plus auch bei der Temperatur, die in diesem Herbst 1,8°C höher liegt, als im langjährigen Jahreszeitenmittel von 9,4°C.